Wir über uns

 

In't Fröhjohr 1988 hebbt wi speelt:

"Mien Fro hett'n Brögam"

 

Schwank in dree Törns

vun Otto Schwartz un Georg Lengbach

Nedderdüütsch vun Kurt Harmesen

Speelbaas: Rudi Schröder

 

 

Opföhrensdaag

Freedag, 15. Aprilmaand 1988

Sünnavend, 16. Aprilmaand 1988

Sünnavend, 16. Aprilmaand 1988

Sünndag, 17. Aprilmaand 1988

Maandag, 18. Aprilmaand 1988

Dingsdag, 19. Aprilmaand 1988

 

Rullen un jüm ehr Spelers

Dr. Theodor Schröder, Arzt:

Jürgen Wingberg

Hella, sien Fro, Schrieversch:

Regina Wieck

Heinz Ennerich, Kunstmåler:

Thorsten Junge

Archibald Thompson, Farmer ut de USA:   

Heiner Tewes

Ottilie Thompson, sien Fro:

Silke Lorenzen

Toby Thompson, ehr Söhn:

Peter Sielfeld

Mathilde, Huushülp bi Dr. Schröder:

Inge Thurmann

Franziska, ehr Dochter:

Sabine Mutschink

Anton Bullermann, Slachter:

Dirk Steffens

 

Achter de Kulissen

Speelbaas:

Rudi Schröder

Sien Hülp:

Bianca Seeburg

Lüüd an de Siet:

Christel Tewes,

 

Helga Wingberg

Toseggersch:

Ute Junge

Prüük un Visaasch:

Karin Lorenzen,

 

Sybille Lettermann

Lüchtmoker:

Karl-August Braker

Bühnbu:

Ellinor Rother,

 

Jürgen Schönlein,

 

Hans Klameth

 

Lütt beten wat to dat Stück

Das Stück spielt in der Wohnung von Dr. Theodor Schröder und seiner Frau Hella. Mit zum Haushalt gehört die Perle Mathilde, die sich hauptsächlich mit ihrer gerade wieder angefundenen Tochter Franziska beschäftigt. Fast zur Familie gehört der Kunstmaler Heinz Ennerich. Er hat auch als erster das Vergnügen, Hellas Verwandtschaft kennenzulernen: Archibald und Ottilie Thompson samt Toby. Toby ist ihr Sohn und soll mit Hella verheiratet werden. Hauptsächlich ist er Tiefseeforscher und um das Liebesleben der Meeresbewohner bemüht. Aber Theodor Schröder kann die komplizierten Familienzusammenhänge eigentlich am besten erklären. Er versucht seiner Haushälterin Mathilde zu sagen, wer Toby ist, und was er soll oder will: "Nu höört Se mi mal richtig to: Mien Fro schall de Swiegerdochter vun sien Öllern, vun ehr Unkel un Tante warden. Se is vun de Süster vun sien Modder de Dochter. Hebbt Se't nu begrepen?".

 

Presse

Mien Fro hett'n Brögam - VB RISSEN
Die Volksspielbühne RISSEN brachte am 17. April 88 um 19.00 Uhr den Schwank "Mien Pro hett'n Brögam" von Otto Schwartz und Georg Lengbach auf die Bühne. Regie hatte Rudolf Schröder. Für die niederdeutsche Mundart hatte Kurt Harmsen dieses Stück umgeschrieben. Die fast ausverkaufte Aula am Iserbarg in Rissen erwartete einen fröhlichen und lustigen Theaterabend. Und ich muß sagen, die Zuschauer wurden nicht enttäuscht. Das Verwechselspiel fand seinen Höhepunkt, als Dr. Theodor Schröder (Arzt) gespielt von Jürgen Wingberg, in die Rolle seiner Haushelferin Mathilde schlüpfen mußte. Der Theatersaal ging fast aus den Fugen. So stellte ich mir immer die Germania vor. Auch die Ankunft der Familie Thomsen, Farmer aus den USA, mit Frau Ottilie und Toby brachte einen Riesen-Applaus. Die Rollen wurden von Heiner Tewes, Silke Lorenzen und Peter Sielfeld gut gemeistert. Hella, die Frau von Dr. Schröder, sowie der Kunstmaler Heinz Ennerich, gespielt von Regina Wieck und Thorsten Junge, brachten eine gute Leistung. Die Hausangestellte Mathilde (Inge Tnurmann), die zuerst einen Streit mit Schlachter Bullermann (Dirk Steffens) hatte, fand auch ihr Happy-End. Franziska, Tochter von Mathilde, suchte seit 20 Jahren ihre Mutter und fand sie zum Schluß. Wenn man also den gesunden Menschenverstand zu Hause läßt, kann man sehr viel Spaß haben. Den hatten das Publikum und ich. Das Stück ist nach meinem Empfinden eine Klamotte. Trotzdem allen Akteuren ein Bravo! Einige leichte Textlücken konnten nicht übersehen werden. Auch wie man die Gardinen schließt oder wie automatisch das Licht angeht, fand ich sehr gut. Das lasse ich mir privat einbauen. Sollte die verkleidete Mathilde den Slip (Baujahr 1900) wirklich fast verlieren? Oder war das Regieanweisung? Bis auf wirkliche Kleinigkeiten ein netter Theaterabend - ich komme wieder, wenn ich darf?
(Verbandskritiker Karl Heinz Fresch)

 

Szenen-Fotos

 

 

Inge Thurmann - Regina Wieck - Jürgen Wingberg

 

Regina Wieck - Silke Lorenzen - Thorsten Junge

 

Reginaq Wieck - Silke Lorenzen - Heiner Tewes - Thorsten Junge

 

 

Jürgen Wingberg - Heiner Tewes

 

Silke Lorenzen - Peter Sielfeld

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Impressum