Wir über uns

 

Wir spielten zu Weihnachten 1989:

"Der gestiefelte Kater"

 

Kindermärchen-Lustspiel in 3 Bildern

von Robert Bürkner

Regie: Annelie Lettermann

 

 

Aufführungen

Sonnabend, 9. Dezember 1989

Sonnabend, 9. Dezember 1989

Sonntag, 10. Dezember 1989

Sonntag, 10. Dezember 1989

 

Personen und Darsteller

Hans, der Müllerssohn:

Andreas Prieß

Flunky, sein Kater:

Regina Wieck

Der ärgerliche König:

Erwin Wehr

Prinzessin Rosemarie:

Heike Prieß

Der böse Zauberer Hupp:

Bianca Seeburg

Matz Piep, der Wirt:

Thorsten Junge

Mali Klatschmaul, seine Magd:

Karen Wieck

Der Nachbar Schuster:

Michael Thurmann

Der Schusterjunge:

Christian Hinkelmann

Der Bauer Tobias:

Kai Lorenzen

Die Bäuerin Bärbel:

Hannelore Schramme

Zwei Bauernmädchen:

Stefanie Hoppe,

 

Judith Hoppe

Emil, des Königs Diener:

Tim Hannig

Durchs Märchenland führt:

Søren Steffens

 

Hinter den Kulissen

Regie:

Annelie Lettermann

Regieassistenz:

Traute Prieß

Inspizienz:

Sabine Bennecke,

 

Sigried Timm

Souffleur:

Wolfgang Prieß

Maske und Frisuren:   

Silke Lorenzen,

 

Karin Lorenzen,

 

Sybille Lettermann

Kostüme:

Elke Lustig

Beleuchtung und Ton:   

Matthias Zander

Bühnenbau:

Ellinor Rother,

 

Jürgen Schönlein,

 

Hans Klameth

 

Handlung

Diese Geschichte handelt von einem Müller, der drei Söhne hatte. Außerdem besaß er noch die Mühle, einen Esel und den Kater Flunky. Als der Müller nun eines Tages starb, teilten sich seine Söhne die Erbschaft auf: Der älteste bekam die Mühle, der zweite den Esel und für Hans, den dritten Sohn, blieb nichts als der Kater. Da war er sehr traurig und überlegte, was er nun anfangen sollte. Er wusste sich keinen Rat. Plötzlich aber begann der Kater zu sprechen. "Hör", sagte er, "lass mir nur ein Paar Stiefel machen, dass ich ausgehen und mich unter den Leuten sehen lassen kann, dann soll dir bald geholfen sein." Und so geschah es dann auch. Flunky bekam seine Stiefel, nahm einen Sack und zog los. Er wusste nämlich, dass der König des Landes furchtbar gern Rebhühner aß, sie aber nur selten bekam, weil sie so schwer zu fangen sind. Mit Hilfe einer List fing der Kater einige Rebhühner, brachte sie zum König und wurde reich dafür belohnt. Hans wunderte sich sehr über den Geldsegen. Sein kluger Kater Flunky hatte aber unterdessen schon wieder ganz andere Pläne, die aus dem armen Müllersohn Hans einen reichen Grafen machen sollten...

 

Presse

Der gestiefelte Kater
Noch wurde in Jeans und T-Shirt geübt. Nur Regina und Karen Wieck als gestiefelter Kater und Magd Mali Klatschmaul beeindruckten bei einer Probe des Märchens "Der Gestiefelte Kater" am 16.11. in der Schule Iserbarg bereits mit kessen Kostümen.
Annelie Lettermann, routinierte Rissener Theater-Regisseurin, dirigierte die Darsteller des diesjährigen Weihnachtsstückes wieder einmal nach bewährter Manier. Aber unter Hochdruck, wie sie betonte. Denn einige ihrer Schauspieler waren bis vor kurzem für die plattdeutsche Aufführung "Strandräubers" engagiert. Da hatten Traute und Wolfgang Prieß, deren Kinder Prinzessin und Müllerssohn mimen, noch eine Menge zu soufflieren. Kein Drama, waren an diesem Abend doch erst vier Zuschauer zu zählen! Letztere mußten sich das Bühnenbild des aufgeführten 2. Aktes vorerst in ihrer Phantasie vorstellen. Ein dichter Wald, eine lichte Wiese, vielleicht ein kleiner, romantischer See? Doch auch ohne Kulisse fesselte das Stück: Vor allem der böse Zauberer Hupp (Bianca Seeburg), der im Trenchcoat agierte, ließ mit seiner mächtigen Stimme kalte Schauer den Rücken hinunterlaufen. Und auf die Frage, wem denn das prächtige Land gehöre, wußten die Bauersleute bereits in eindrucksvollem Sprechchor zu sagen: "Dem Grafen von und zu Windmühlenflügelshausen!"
Alle Akteure waren mit Feuereifer dabei und können es kaum erwarten, sich im Dezember in die Herzen der Kinder zu spielen. Wie sagte es Felix, der Bunte, des Königs Märchenerzähler (Søren Steffens), doch so schön? Vorhang auf, ganz leise - hört die zarte Weise...

(Rissener Rundschau)

 

Szenen-Fotos

 

 

Andreas Prieß - Regina Wieck

 

 

Thorsten Junge - Karen Wieck

 

 

Erwin Wehr - Heike Prieß - Christian Hinkelmann

 

 

Regina Wieck

 

 

Bianca Seeburg

 

 

Bianca Seeburg - Karen Wieck

 

 

Karen Wieck - Bianca Seeburg

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Impressum